SALVE REGINA

Fest der Allmächtigen Mutter der Göttlichen Gerechtigkeit, 4. Sonntag im Februar

 

Eingangsgebet (nach Ps. 24, 8-11)

Gut und gerecht bist Du, die Göttliche Herrin; darum weist Du Irrenden den Weg. Demütige leitest Du nach Recht und lehrst sie den Weg des Gehorsams. Deine Pfade sind Barmherzigkeit und Treue für jene, die den Bund und die Gebote ADONAI-JESUS halten. Um des Namens Deines Sohnes willen, o Göttliche Herrin, vergib uns unsere Schuld; denn sie ist gross! Ehre sei dem Vater.

 

Bluttränenweinende Madonna

 

Tractus (nach Ps. 105, 1-4)
Preiset die Göttliche Herrin, denn Sie ist gut; denn ewig währet das Erbarmen Gottes. Wer mag schildern der Herrin gewaltiges Walten; wer wird künden all Ihren Ruhm? Selig, wer das Gesetz befolgt und allzeit handelt nach Gerechtigkeit. Gedenke unser, o Mutter der Göttlichen Gerechtigkeit, bei Deiner Liebe für Dein Volk, und komm zu uns mit Deinem Heil.

 

MARIA, Allmächtige Mutter der Göttlichen Gerechtigkeit. Weine nicht mehr über den Untergang zahlreicher Sünder, sondern lass Dich trösten durch die Gebete und Opfergaben der Heiligen Marianischen Kirche. Sankt Amen.


Kommuniongebet (Matth 5, 6+10)
«Selig die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit, denn sie werden gesättigt werden. Selig die um der Gerechtigkeit willen Verfolgten, denn ihnen ist das Himmelreich.»
 

 

Unter der Rubrik «Ecclesia» behandeln wir aktuelle kirchliche Themen, erklären Botschaften, vertiefen Kenntnisse der Liturgie und der Sakramenten und erörtern Glaubens- und Sittenlehre der Kirche. Betrachten wir das Credo zum Göttlichen Kind Adonai-Jesulein.  

Unter der Rubrik «Heiliges Imperium» behandeln wir Themen des Staates, der Gesellschaft und der Wirtschaft immer mit Blick auf die Glaubens- und Sittenlehre der Kirche. Auch einzelne Buchbesprechnungen zu verschiedenen Themen wollen wir angehen.

Im «Impressum» stellen wir die Marianische Kirche, insbesondere das Neue Credo vor.

Die Website der Marianischen Kirche wird zurzeit bescheiden publiziert. Bitte haben Sie dafür Verständnis. Zeit und Ressourcen für professionelle Mitarbeit sind noch beschränkt. Aber vor Gott zählt immer zuerst der «Gute Wille».